Beim Umwelttag haben die Achtklässler der Oberschule (OBS) Dörpen 2000 Bäume in der Nähe des Sportplatzes gepflanzt. Die Aktion fand am Donnerstag gemeinsam mit der Gemeinde und dem Hegering Dörpen statt.

„Ziel der Aktion ist es, Rückzugsräume für heimische Wildtiere und Insekten zu schaffen“, erklärt Oberschullehrer Henning Müller. Täglich würden durch Bauprojekte Flächen in der Größe von 116 Fußballfeldern versiegelt. Auf diese Weise könnten die Schüler einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Außerdem sei er froh, dass die Kinder „mal weg vom PC weg kommen“, meint Müller. „Die Schüler sind hoch motiviert und haben Spaß an der praktischen Arbeit.“ Besonders wichtig sei ihm, dass die Kinder die Nachhaltigkeit ihrer Arbeit sehen können.

105 Schüler beteiligt
105 Schüler des achten Jahrgangs der OBS waren an dem Projekt beteiligt. Neben den Kindern, die Bäume pflanzten, gab es auch eine Gruppe, die Interviews mit Beteiligten führte, andere dokumentierten die Aktion mit Bildern und Videos, eine andere Gruppe sorgte für die Verpflegung. Heinz Hackmann von der Gärtnerei Hackmann sagte, dass zu den gepflanzten Bäumen unter anderem Birken, Stieleichen, Rot- und Weißbuchen, Erlen und Haselnussbäume zählten.
Die Idee für die Umwelttage entstand, nachdem Glühlampen an der Oberschule durch LED-Lampen ersetzt wurden. Wie Schulleiter Peter Schade berichtet, hatte die Klimaschutzmanagerin für Papenburg, Dörpen und Rhede, Izabela Dulis, vorgeschlagen, etwas Größeres aus dieser Aktion zu machen.

Planungen laufen seit Sommer
Die Planungen für die Umwelttage hätten bereits vor den Sommerferien begonnen. Jeder Jahrgang bereitete ein Projekt zu einem Thema rund um den Umweltschutz vor. So wurden die Themen umweltbewusstes Einkaufen, Papierherstellung und Klärwerke von verschiedenen Klassen bearbeitet. Die Gestaltung der Aktion übernahm jeder Jahrgang für sich. „Wir wollen es in die Hände des Jahrgangs geben“, sagt Schade.

Zahlreiche Spenden
Unterstützt wurde die Aktion vom Unternehmen Umwelttechnik Husmann mit 3000 Euro, die in die Pflanzen investiert wurden. Die Fläche wurde von der Gemeinde Dörpen bereitgestellt, die Gärtnerei Hackmann lieferte die Pflanzen und beriet die Kinder bei der Arbeit. Sechs Jäger des Hegerings sowie der Jagdhornbläsergruppe Dörpen waren ebenfalls beteiligt. Die Bäckerei Flint sponserte Brötchen für die Achtklässler.

Henning Müller hofft, dass die Erfahrung als Inspirationsquelle für die Kinder dienen: „Die Schüler sollen in einer digitalisierten Welt praktische Arbeitserfahrung sammeln“, so Müller.


(Aus der Ems-Zeitung vom 28.09.2018)