So überzeugte ein Schüler beim Lesewettbewerb

Sechstklässler aus dem nördlichen Emsland treten bei Regionalentscheid an

„Lesen stärkt die Seele“ – Mit diesem Zitat des französischen Philosophen und Schriftstellers Voltaire hat Koordinatorin Heike Schonebeck den Regionalentscheid im Vorlesen an der Oberschule Dörpen eröffnet. Nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen kristallisierte sich erst in der zweiten Runde der Sieger klar heraus.

Passend zum Anlass sammelten sich die acht Schulsieger aus dem Gebiet Emsland/Aschendorf Nord wieder in der gemeinsamen Bibliothek von Oberschule und Gymnasium über der Mensa. „Ich hoffe, dass der Esprit hier ein wenig auf euch überspringt“, wünschte Schonebeck den Kandidaten.

Zu ihnen zählten Nina Wendt (Mariengymnasium Papenburg), Yonas Faivre (Heinrich-Middendorf-Oberschule Aschendorf), Ben Post (Heinrich-von-Kleist-Schule Papenburg), Thees Kröger (Gymnasium Papenburg), Luca Sajas (Michaelschule Papenburg), Julia Kaluzna (Oberschule Dörpen), Hannah-Sophie Nannen (Gymnasium Dörpen) und Jim Wilgmann (Ludgerusschule Rhede).

Nachdem diese acht Schüler in der 61. Auflage des vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels ausgerufenenen Wettbewerbs in den ersten Etappen im Klassenverband und dann auf Schulebene ihr Können bewiesen, galt es nun zunächst drei Minuten einen selbst gewählten Abschnitt aus einem Lieblingsbuch vorzulesen. Hierbei wurden Lesetechnik, Interpretation und Textstellenauswahl bewertet.

Keine leichte Aufgabe für die Jury, bestehend aus Mathilde Uhlenberg (ehemalige Konrektorin der Dörpener Oberschule), Antje Brockhoff-Smidt von der Stadtbibliothek Papenburg, Lukas Schulte von der Papenburger Buchhandlung Uhlenhus, Ansgar Ahlers (Kulturreferent der Stadt Papenburg) sowie der Autorin dieser Zeilen. Denn Aussprache, Lesetempo und Betonung meisterten alle Kandidaten gut – nicht grundlos schafften es diese Vorleser in den Regionalentscheid. Auch was die Atmosphäre und die Lebendigkeit des Vortrags betraf, konnten einige Bewerber richtig punkten.

Erst der zweite Durchgang, bei dem eine zweiminütige Passage aus einem Fremdtext vorgelesen wurde, lieferte nach Ansicht der Jury einen eindeutigen Sieger: Thees Kröger vom Gymnasium Papenburg las aus „Die beste Bahn meines Lebens“ von Anne Becker – obwohl er den Text nicht kannte – so selbstsicher und interpretatorisch einwandfrei, dass es die Jury „stark beeindruckt hat“, lobte Ahlers den Sechstklässler stellvertretend.

Kröger darf also am 22. April auf der nächsthöheren Ebene beim Bezirksentscheid in der Stadtbibliothek Lingen antreten und um den Einzug in den Landeswettbewerb kämpfen. Er und seine sieben Mitstreiter wurden am Ende mit einer Urkunde, einem Buchpräsent und einer süßen Kleinigkeit belohnt.

(Aus der Ems-Zeitung vom 20.02.2020)

Avatar

Written by 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.