• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start Informationen/Aktuelles Neue Fachraeume 2015

 Neue Fachräume für Oberschule Dörpen

Rund vier Millionen Euro für Sanierungsmaßnahmen

 
 
 

Dörpen. Das Lernen und Experimentieren in Gruppen für naturwissenschaftliche Fächer wird ab sofort an der Oberschule Dörpen noch leichter. Denn die Samtgemeinde hat das Schulgebäude aus den 1970er-Jahren mit zwei neuen Fachräumen für Physik und Chemie ausgestattet. Damit enden umfangreiche Sanierungsmaßnahmen, für die seit 2011 fast vier Millionen Euro ausgegeben wurden.

Der Baukörper entspricht nach der Sanierung des Daches, der Lüftungsanlage und der Außenfassade energetisch einem Neubau. „Für uns war die Gesamtmaßnahme eine große finanzielle Kraftanstrengung. Aber wir investieren gerne in die Verbesserung der Bildungsqualität“, sagte der Samtgemeindebürgermeister Hermann Wocken (CDU). Die sanierten Fachräume befänden sich nun auf dem neuesten Stand der Technik.

Denn die Versuchsplätze wurden nicht mehr – wie bisher – mitten in den beiden Fachräumen installiert, sondern am Rand. Das hat nach Worten der kommissarischen Schulleiterin Mathilde Uhlenberg den Vorteil, dass die Tische im Inneren der Fachräume flexibel für den Frontal- oder Gruppenunterricht aufgestellt werden können. Dort wird die Vermittlung von theoretischen Grundlagen vorgenommen sowie Ausarbeitungen und Nachbereitungen von Versuchen durch die Schüler.

Für den didaktischen Leiter der Schule, Peter Schade, ist so künftig außerdem eine flexiblere Raumplanung möglich, da sich die Fachräume gleichermaßen für Chemie, Physik und Biologie anbieten würden. Das Raumkonzept wurde in mehreren Gesprächen zwischen Schule und der Samtgemeindeverwaltung entwickelt. Neben den Schülerplätzen entstand in beiden Räumen auch ein Lehrerarbeitsplatz.

Schulamtsleiter Andreas Hövelmann wies darauf hin, dass nicht nur neues Mobiliar angeschafft, sondern auch die veralteten Leitungen für Strom, Wasser und Gas erneuert und entsprechend der neuen Tischanordnungen umgelegt worden seien. „Die alten Leitungen waren abgängig. Daher hätte alleine schon aus Sicherheitsgründen eine Sanierung vorgenommen werden müssen“, sagte Hövelmann.

Einher mit der Sanierung des Gesamtgebäudes ging auch die Anschaffung von sogenannten ACTIVboards“, die interaktiv nutzbar sind. 18 dieser elektronischen „Tafeln“ wurden bereits angeschafft. Weitere zehn sind bestellt. Darauf kann nicht nur geschrieben und gezeichnet werden. Auch das Projizieren von Filmen, Schrift- und Tondokumenten sowie Internetinhalten ist damit möglich.

(Quelle: Ems-Zeitung 19.05.2015)

Hier geht es zum Originalbericht mit Videobeitrag (Noz.de)


 

 

Design by i-cons.ch / etosha-namibia.ch