• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Start
Willkommen auf der Homepage des Schulzentrums Dörpen
 

Aus der Ems-Zeitung vom 10.02.2018:

 Schnuppertag an Oberschule Dörpen

 Am kommenden Samstag, 17. Februar, lädt die Oberschule Dörpen zu einem Schnuppertag ein. Angesprochen sind Schüler der Klassen vier aus den Grundschulen der Samtgemeinde, die sich für einen Besuch der Schule ab Sommer 2018 interessieren. Sie sind eingeladen, zusammen mit ihren Eltern um 9 Uhr in die Aula der Schule zu kommen. Angeboten wird bis ca. 11.30 Uhr Probeunterricht in verschiedenen Fächern sowie die Möglichkeit, das Schulgebäude, die Einrichtung einer Bläserklasse, das Beratungsangebot für Eltern und Schüler sowie Projekte aus dem Schulleben kennenzulernen.

 Texte allein mit Stimme zum Leben erweckt



Lenja Michels aus Neubörger hat den Vorlesewettbewerb der Schulsieger aus Dörpen, Rhede und Papenburg gewonnen. Beim Kreisentscheid in der Aula der Oberschule Dörpen setzte sich die Sechstklässlerin vom Gymnasium Dörpen knapp gegen acht Mitbewerber durch.

Knapp hinter der Siegerin auf Platz zwei landete Kim Krallmann vom Mariengymnasium Papenburg. Die Kandidaten hatten es der Jury nicht leicht gemacht. Denn nach Auffassung der vier Wertungsrichter lieferten alle Bewerber – sieben Mädchen und zwei Jungen – gute Leseleistungen ab.

Organisator Otto Flint, Lehrer an der Oberschule, brachte es zu Beginn des Wettbewerbs, der im Beisein von Mitschülern der Schulsieger, Lehrkräften und einigen Eltern in der Aula über die Bühne ging, auf den Punkt. „Wir haben hier nur Sieger. Denn ihr alle habt ja schon gewonnen“, sagte Flint und erinnerte daran, dass sich die Bewerber bereits an ihrer Schule erfolgreich durchgesetzt hatten.

Seit 1959

Der Wettbewerb unter dem Dach des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, der seit 1959 jährlich für Sechstklässler bundesweit durchgeführt wird, ist in zwei Kategorien unterteilt. Zunächst lesen die Kandidaten einen von ihnen selbst ausgewählten Text. Die Jury bewertet unter anderem Lesetechnik und Interpretation. Dabei spielen Aussprache, Lesetempo und Betonung eine Rolle. Versprecher werden nicht bewertet, übertriebene Theatralik und Schauspielerei sind unerwünscht. Wie es in dem Leitfaden für die Juroren weiter heißt, geht es beim Vorlesewettbewerb darum, einen Text allein mit der Stimme als Ausdrucksmittel zum Leben zu erwecken. „Entscheidend für die Bewertung ist, inwieweit es dem Kind gelingt, sein Publikum zu erreichen und für das vorgestellte Buch zu interessieren. Die selbst gewählte Textstelle sollte in sich verständlich sein.“ Im zweiten Teil des Wettbewerbs geht es um das Vorlesen eines Fremdtextes.

Lenja Michels legte den Grundstein zum Sieg mit einer sehr ordentlich vorgetragenen Passage aus dem Kinderbuch „Wie man seine Eltern erzieht“ von Pete Johnson. Den entscheidenden Vorsprung gegenüber ihren Mitbewerbern holte die Gymnasiastin bei der Interpretation des Fremdtextes heraus. Dabei mussten alle ein Stück aus „Hilfe, ich hab meine Lehrerin geschrumpft“ von Sabine Ludwig vorlesen.

Für alle Kandidaten gab es einen Buchpreis und eine Urkunde vom Börsenverein sowie ein Präsent des Geschäfts Schreibwaren Albers in Dörpen. Lenja Michels qualifizierte sich durch ihren Sieg für den Wettbewerb auf nächsthöherer Ebene.




 

Ems-Zeitung 18.12.2017:

 Abschluss für dritte Generationenwerkstatt in der Samtgemeinde Dörpen

Rund drei Monate lang durften zwölf Schüler der Oberschule Dörpen hinter die Kulissen von insgesamt drei Handwerksbetriebs schauen und dabei selber etwas herstellen. Die Projektergebnisse der „Generationen-Werkstatt“ wurden jetzt bei der Firma Cordes in Steinbild vorgestellt.

Den Ausführungen der Achtklässler lauschten deren Eltern, einige Lehrern sowie Vertreter der Unternehmen und anderer Verbände.

Ziel der von der Ursachenstiftung in Osnabrück koordinierten „Generationen-Werkstatt“ ist es, das Interesse junger Menschen für das Handwerk und dessen Berufsmöglichkeiten zu wecken. Die Oberschule Dörpen hat das Projekt zum dritten Mal im Rahmen einer AG angeboten. In den drei beteiligten Betrieben Otto und Ernst Cordes aus Steinbild, Schornsteintechnik Poll aus Dörpen und Hero-Glas aus Dersum haben jeweils vier Schüler immer donnerstags nachmittags für zwei Stunden an der Herstellung von Bluetooth-Boxen, Edelstahlgrills oder eines Tisches und einer Sitzbank aus Glas gewerkelt.

Begleitet wurden sie dabei von je einem aktiven Mitarbeiter und einem Ruheständler der Betriebe. „Den Schatz an Erfahrungen und die Fähigkeit unserer (Un-)Ruheständler, junge Menschen fürs Handwerk zu begeistern, kann man gar nicht hoch genug bewerten“, betonte Hans Thünemann, der das Projekt bei der Firma Cordes zusammen mit Pensionär Heinz Kock zum dritten Mal in Folge begleitet hat.

Wie die Vertreter der beiden anderen Betriebe zeigte er sich angetan vom engagierten Einsatz der Jugendlichen und der Unterstützung durch ihre Eltern. „Die Generationen-Werkstatt und der Kontakt zur Oberschule sind eine Win-win-Geschichte für alle“, hob Thomas Kuhr hervor. Gemeinsam mit Ruheständler Heinz Kock war er bei der Firma Poll zum zweiten Mal für die Schüler verantwortlich. Die Projektbetreuung bei der Firma Hero-Glas, die zum ersten Mal dabei war, hatten Ausbildungsbeauftragte Christina Soring und Ruheständler Alfons Hackmann inne.

Oberschullehrer Reinhard Rohden betonte: „Wenn Eltern den Prozess der Berufsorientierung nicht begleiten, wird es für die jungen Leute schwierig, in diesem Bereich Fuß zu fassen.“ Von Renate Beineke, der Koordinatorin und Botschafterin der „Generationen-Werkstatt“, erhielten die Schüler zum Abschluss ein Zertifikat als Beleg für ihre Projektteilnahme.


 

 Info Flyer Oberschule Dörpen:

 

Aus der Ems-Zeitung vom 30.11.2017:


 

 
 

Aus der Ems-Zeitung 17.11.2017:

 


Aus der Ems-Zeitung 16.11.2017:

 

Oberschüler schnuppern in Berufswelt hinein

„Tag des Handwerks“ in Dörpen



Über insgesamt 16 Ausbildungsberufe haben 13 Handwerksbetriebe aus der Samtgemeinde Dörpen und Umgebung Schüler am „Tag des Handwerks“ in der Oberschule (OBS) Dörpen informiert.

Der Tag findet nach Angaben der Schule im jährlichen Wechsel mit der schuleigenen Ausbildungsbörse statt und wurde bereits mehrfach in Kooperation mit der Kreishandwerkerschaft Aschendorf-Hümmling an der OBS durchgeführt.

Die Veranstaltung bietet den Organisatoren zufolge gerade auch kleinen Handwerksbetrieben die Chance, auf ihre Ausbildungsmöglichkeiten aufmerksam zu machen, um dem Fachkräftemangel im Handwerk entgegenzuwirken. Zu Beginn findet eine Ausbildungs- und Praktikumsbörse in Form eines „Speed-Datings“ in der Pausenhalle der Schule statt, wobei sich die Schüler gezielt über unterschiedliche Berufe sowie Praktikums- und Ausbildungsmöglichkeiten informieren. Das Besondere am „Tag des Handwerks“ ist nach Angaben der Organisatoren, dass die Schüler im Anschluss an die Börse in einen ausgewählten Betrieb mitfahren und dort in die Berufswelt hineinschnuppern oder auf einer Baustelle direkte Einblicke in die Praxis erhalten. Insgesamt 50 Schüler der Klassen 8 bis 10 hätten sich nach Vorbereitung im Wirtschaftunterricht für diese besondere Form der Berufsorientierung angemeldet.

Der Kern der teilnehmenden Schüler kommt aus den Klassen 8 und 9. „Diese erschließen durch ihre Teilnahme den örtlichen Ausbildungsmarkt im Bereich Handwerk und nutzen den direkten Kontakt zur Vereinbarung eines Betriebspraktikums oder eines Bewerbungstermins mit ihren Eltern, was von allen teilnehmenden Betrieben ausdrücklich erwünscht ist“, heißt es in einer Mitteilung der Schule weiter. Aber auch bisher unentschlossene Schüler der Klasse 10, die noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind, würden auf diese Weise eine Ausbildung im Handwerk als mögliche Alternative erkennen.

Der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Hermann Schmitz, lobte die gute Vorbereitung der Schüler und Organisation durch die Lehrkräfte. Nach den Worten von Schulleiter Peter Schade sind Informationen über Ausbildungsberufe in Kombination mit Einblicken in die Praxis für die Schüler im Hinblick auf die berufliche Orientierung von besonderer Bedeutung. In diesem Zusammenhang sei der „Tag des Handwerks“ ein wichtiger Baustein, der den hohen Stellenwert der Berufsorientierung an der Oberschule Dörpen unterstreiche.

 



 
 

Elterninformation September 2017

 Aktuelle Informationen für Eltern und Schüler

 - PDF download -
 

Aus der Ems-Zeitung vom 7.09.2017:

Rentner geben ihr Wissen an Achtklässler weiter

 Erste Erfahrungen in Berufswelt sammeln mit Generationen-Werkstatt – Bereits dritter Durchgang an Oberschule Dörpen


Zum mittlerweile dritten Mal startet die Oberschule Dörpen das Projekt „Generationen-Werkstatt“ der Ursachenstiftung Osnabrück. Zwölf Schüler dürfen in drei unterschiedliche Betriebe schnuppern und die Arbeit anhand eigener Projekte kennenlernen.

Diese werden jeweils von einem aktiven Mitarbeiter und einem Rentner begleitet. Wie schon im letzten Jahr sind die Betriebe Poll Schornsteintechnik aus Dörpen und Cordes aus Steinbild mit dabei. Neu hinzugekommen ist das Unternehmen Hero-Glas aus Dersum. Jeweils vier Jungen nimmt jeder Betrieb unter seine Fittiche und arbeitet mit ihnen jeden Donnerstag an einem bestimmten Projekt. Das Projekt der Ursachenstiftung Osnabrück ist eine generationenübergreifende Aktion, welche das Interesse an Handwerksberufen wieder wecken soll und Schülern frühzeitig die Chance gibt, sich mit ihrer beruflichen Zukunft zu beschäftigen.

Bei der Auftaktveranstaltung in der Firma Poll wurden das Projekt und die Betriebe noch einmal vorgestellt, und der erste Kontakt zwischen den Projektteilnehmern und ihren Betreuern wurde hergestellt. „Die Ergebnisse und jährlichen Anmeldezahlen bestätigen, dass das eine tolle Sache ist“, sagte die stellvertretende Schuldirektorin Petra Beitz.

Die Firma Poll möchte einen Grill mit Signatur mit ihren Schützlingen herstellen. Bei Cordes sollen sich die Jungs ein Möbelstück mit Rohrelementen aussuchen, welches sie im Laufe des Halbjahres bauen. Die Teilnehmer von Hero-Glas werden eine Sitzbank und einen Tisch aus Glas sowie ein Mühle- oder Mensch-ärgere-dich-nicht-Spiel bauen.


 Schulinterne Lehrerfortbildung "Schulrecht"


Für eine mehrstündige schulinterne Lehrerfortbildung "Schulrecht" hat die Oberschule Dörpen den Juristen Herrn Dr. Günther Hoegg gewinnen können. Nach einer sehr informativen Veranstaltung bedankte sich der Schulleiter Peter Schade bei Herrn Dr. Hoegg  mit einem Blumenstrauß.


 



Design by i-cons.ch / etosha-namibia.ch